About – Team und Referenzen

Über uns

Wir, Jana Korb und Tobias Stiefel, arbeiten seit 2006 als Künstler*innen-Kollektiv und Produktions-Büro korb + stiefel in verschiedensten künstlerischen und performativen Kollektiven, Gruppen und Zusammenhängen. Wir sind aus dem Kollektiv netz hervorgegangen, das Ende der 1990er Jahre in Berlin Friedrichshain mit alternativen ökonomischen, künstlerischen, Arbeits- und Produktionszusammenhängen experimentierte. Anfangs waren wir meist gemeinsam vor, hinter und auf der Bühne. Nach einer schweren Verletzung von Tobias 2005 veränderten wir unsere Arbeitsweisen, und kreieren seither Stücke mit Jana und anderen als Performer*innen, sowie mit Tobias als Designer und Outside Eye – unter der Bezeichung Jana Korb - Narrativer Zirkus.
Seit 2011 arbeiten wir im Trio mit dem Performer, Musiker und Artisten Hoppe Hoppinsky.
Andere externe Künstler*innen ergänzen unser Team projektbezogen, wie Anja Gessenhardt, Jennie Zimmermann, Friederike Berat, Melmun Bajarchuu, Stephanie N'Duhirahe, Silke Schirok, Erica Ruhl, Kirsten Burger, Gisbert Schürig u.a.

Gemeinsam kreieren wir artistisches Theater und narrativen Zirkus. Diskursiv und dramaturgisch sind wir auf der Suche nach dem Zirkus als künstlerischem Medium, nach dem Zirkus der Zukunft. Wir kreieren Stücke über vergessene Frauen: Im Vintage! Women! Variete! begeben wir uns auf eine Zeitreise zu den ersten Artistinnen. Frau Vladusch erzählt das Leben einer ganz normalen - und dennoch besonderen - Frau. In zirka trollop untersuchen wir Kafkas Figuren. Und in FernNah inszenieren wir das Denken der radikal anarchistischen Begine Marguerite Porète.

Unsere Produktionen präsentierten wir auf zahlreichen deutschen und tschechischen Theater und Kunst Festivals (documenta, at.tension, Ostrale, Pflasterspektakel, Aqua Magica, Letni Letna, Odin Teatret, Fun Fatale Festival usw.).

Wir haben Performances für die Künstler Christoph Schlingensief, John Bock, bankleer,- und Fura dels Baus kreiert, spielten auf Events für Mercedes, O2 Deutschland, Deutsche Bahn und etlichen mehr, sowie auf Galas für den Bundespräsidenten Horst Köhler und den tschechischen Präsidenten Vaclav Havel, und in Varietes (Wintergarten, Chamäleon, Octopus, ZirCouplet, Pegasus usw.) und Galas.

Als Team arbeiten wir auch künstlerisch hinter der Bühne, z.B. für die Veranstaltungsreihe ZirCouplet mit Tobias als Kurator, Jana in der Produktion und Hoppe als Stage Manager, sowie für die Luftartistik Festspiele Berlin mit Jana als künstlerischer Leitung, Tobias als Designer und Fotograf, Hoppe als Stage Manager und Künstler*innen Betreuung.
2014 gründeten wir mit weiteren Künstler*innen und Produzent*innen das Forum Neuer Zirkus in Berlin – ein Festival, das zum ersten Mal in größerem Maßstab deutschsprachigen Neuen Zirkus präsentierte und vernetzte. Das Ziel des Forums ist es Zirkus als Kunstform in der deutschen Kulturpolitik und der staatlichen Förderebene zu verorten.

Unsere Produktionen wurden gefördert von Hauptstadtkulturfonds, Fonds Darstellende Künste, Deutsch-Tschechischer Zukunftsfonds, Berliner Senatsverwaltung, Goethe Institut und anderen. Unsere Co-Produktion “Trapeztheater Daumenkino” wurde 2004 für Jeunes Talents Cirque nominiert.

Jana Korb

Als Luftartistin habe ich bei Orit Nevo und Mike Wright gelernt, als physical theater Performerin bei Elias Cohen und Gabriel Chame. Studiert habe ich Kulturwissenschaften (FU und HU Berlin) und Kunst (HdK Berlin) in der Freien Klasse unter anderem bei Christoph Schlingensief.

Neben Auftritten in Galas und Events, Zirkus und Varietes, versuche ich Luftartistik zu transzendieren und neue Herangehensweisen und Körpersprachen für Raum, Erzählweise und Technik am Trapez, Tuch und Seil zu finden.

In Berlin bin ich aktiver Vorstand und Gründungsmitglied des Vereins zur Überwindung der Schwerkraft, einem der wenigen großen Trainings- und Produktionszentren für Artistik in Berlin.

Als Mitglied und Vorstand im Bundesverband für Theater im öffentlichen Raum vernetze ich mich bundesweit und engagiere mich seit 2013 im Magdalena Project, einem internationalen Netzwerk von Frauen in den darstellenden Künsten.
Sichtbarmachung von Frauen ist für mich auch auf künstlerischer Ebene ein wesentliches Thema – seit Jahren forsche ich historisch und kulturwissenschaftlich nach Frauen in Artistik und Zirkus. Dazu sind mittlerweile mehrere Produktionen entstanden: Vintage! Women! Variete! ein Zirkus-Theater für den öffentlichen Raum, eine Wanderausstellung über Frauen im Zirkus Anfang des 20.Jhds, sowie Variete-Moderationen als kulturwissenschaftliche Lecture-Performances.

Lehrer*innen und Professor*innen für Luftartistik und Performance

Christoph Schlingensief

Mike Wright • Orit Nevo • Johanna Bäumler • Fons Bennink • Mimbre

Manuela Heider de Jahnsen • Gabriel ChameElias CohenMinako Seki

Magistra Mütter

Prof. Dr. Astrid Deuber-Mankowsky • Dr. Rosalinde Sartorti

kl_photo_Suzon_Fuks_Transit2016_DSC_0123

Jana Korb, Foto: Suzon Fuks

Skills

Luftartistik
Solo – Trapez, Tuch, Vertikal-Seil, Luftring, Wand-Tanz usw.
Duo – Trapez, Tuch, Seil, Schaukel usw.
Alles, was hängt, fasziniert und inspiriert mich – Kronleuchter, Netze, Schnüre, Anker, Takelagen, Heißluftballons usw.

Artistik
Partnerakrobatik, Stelzen, Scherbenlaufen, Feuerschlucken, Feuerspielen

Movement
Aerial Dance, Wall Dance, Tanztrapez
Klettern, Skifahren, Surfen

Tobias Stiefel

1990 bis 1994 Studium an der HfG Schwäbisch Gmünd, Visuelle Kommunikation
1994 bis 2000 Studium an der Humboldt-Universität zu Berlin, Kulturwissenschaften und Russistik

Seit 1988 selbstständige Arbeiten in den Bereichen Visueller Kommunikation, Grafik-Design und Bildender Kunst
Von 1994 bis 2008 Freelancer in den Bereichen Visueller Kommunikation, Grafik-Design und Bildender Kunst (Büro für Gestaltung – Baumann & Baumann, Grafikbüro Adler & Schmidt, Rohloff Design, Typografische, Lewitscharoff und Rakete, u.a.)

2000 bis 2006 Studiogemeinschaft Pixelsterben: Grafik, Kostüme, Screendesign
2006 bis heute Arbeitsgemeinschaft korb & stiefel in den Bereichen Visueller Kommunikation, Bildender Kunst, Kostümbild sowie Performance Kunst
2009 bis 2014 ZirCouplet – regelmässige Veranstaltungen im Bereich Performance- und Bühnenkunst und Musik

2012 Gründung des Berufskollg für Grafik-Design Schwäbisch Gmünd
Seit 2012 Dozent für Grafik-Design am Berufskollg für Grafik-Design Schwäbisch Gmünd
Seit 2014 Stellvertretende Schulleitung am Berufskolleg für Grafik-Design Schwäbisch Gmünd

Tobias Stiefel, Foto: Tobias Stiefel

Hoppe Hoppinsky

Hoppe Hoppinsky ist Jongleur, Artist und Physical Performer.
Ausgebildet als Zirkus-Pädagoge (Spielmobil Berlin) und Schauspieler (E.T.I.).

Die Manipulation von Objekten steht bei ihm im Vordergrund, sowie die Erforschung dessen, was ein Objekt ist: Welche Objekte sind manipulierbar? Gibt es das "Unjonglierbare"?
In letzter Zeit vor allem Forschung mit flüchtigen und gefrorenen Seifenblasen.

Als Physical Performer ist er einer der Vorreiter auf dem EUC - electric Unicycle, unterrichtet Einradfahren und setzt das bei seinen Performances ein.

Außerdem Performer für Komische Oper Berlin, mosaique Feuerkunst und Artistik, Jägermeister Brass Sound System, Kulturelle Landpartie, Deborah Hunt...
Aufgewachsen auf der Schwäbischen Alp, lebt in Eberswalde und Berlin.

Hoppe Hoppinsky, Foto: Theater R.A.B.

Skills

Artistik
Jonglieren, Partnerakrobatik, Stelzen, Einradfahren, Hochradfahren, Feuerschlucken, Feuerspielen

Movement
Klettern, Skifahren, Kanufahren, Motorradfahren

Musik
Obertongesang, Kehlkopfgesang, Gitarre, Percussion

Presse

"Erzählungen zwischen Erde und Himmel
(...) die kunstvollen Bewegungen der Artistin, ihre Körperbeherrschung und ihr spielerisch leichter Umgang mit der Textvorlage eine ganz andere Spannung erzeugt, die über das Physische hinausgeht. Selbst jenen, die mit Kafka wenig anzufangen wissen, vermitteln ihre Botschaften aus luftiger Höhe, aus der Freiheit der Entscheidung und der Abhängigkeit vom Turngerät, einen Zugang zu den existenziellen Fragen und Nöten des Lebens ohne Netz und doppelten Boden. Wie sich Gedanken und Bewegungen die Hand reichen, wie Sprache und Perspektive miteinander in Wechselwirkung gehen, wie die Gefahr in den Hintergrund tritt und das artistische Können der Schönheit einen eigenen Rhythmus gibt – das alles macht staunen. Noch größer aber die Faszination darüber, wie alle Elemente der Performance ineinanderfließen, während die Zeit verfliegt und gleichzeitig stillzustehen scheint. Wie sehr das die Zuschauer berührte, äußerte sich in einer eigenwilligen Mischung des Applauses, changierend zwischen Respekt und Hingerissenheit.
Einmal mehr erweist sich hier das Meta-Theater mit seiner Offenheit für Unkonventionelles als ideale Plattform, um neue Perspektiven zu entdecken und die Sinne für Wahrnehmungen zu öffnen, die einem im Alltag nicht von selbst begegnen, sondern gefunden werden wollen."
Süddeutsche Zeitung

“Der heiße Tip der Szene!”
Mitteldeutscher Rundfunk

“Cirque du Soleil Thüringens”
Forum K

"Eine der besten Trapezkünstlerinnen Deutschlands"
Neue Westphälische

"BERLINER LUFTHOHEIT
Jana Korb ist nicht nur eine virtuose Berliner Luftakrobatin, sie deutet ihre Lufthoheit gleich literarisch. Sie mischt Bewegungstheater mit zeitgenössischem Zirkus, kombiniert Tanztheater mit Trapezkunst, Performance und Akrobatik. Luftartistik ist ihre Muttersprache, in der sie sich sehr vielseitig auszudrücken versteht. Am Trapez erzählt sie Kafka. Das nennt sie »Narrativen Zirkus«. Mit dem Tuch oder dem Luftring kennt sie sich ebenso könnerisch aus. Galas sind ihr elegantes Zuhause.
Aber noch viel mehr ist sie auch Chronistin von »Frauen im Circus«. Sie betreibt kulturwissenschaftliche Forschungen zum Thema und man könnte sie auch für einen entsprechenden Vortrag buchen. Auch ganz ohne Trapez, Netz und doppelten Boden. Sie fühlt sich herausgefordert, feministische Ansätze zu finden, sie zu stärken sowie eine Herstory der Artistik zu schreiben. Sie beschreibt, wo sie in der artistischen Szene immer wieder auf Genderstereotypen trifft. Das betreffe nicht zuletzt auch die Erwartungen der VeranstalterInnen und des Publikums. Auf der positiven Seite interessieren sie die Artistik- und Zirkusszene als historische Freiräume für das »Andere« und radikale Ideen. Wenn das keine Aufforderung zum Diskurs ist!"
Showcases

"Kann man Weltliteratur mit Artistik verbinden und auf diese Weise interpretieren? Ja, wenn man es kann – zirka trollop können es jedenfalls und beweisen es mit ihrer artistischen Gestaltung der Erzählung "Erstes Leid" von Franz Kakfa."
Zirkuszeitung

Auftritte

Magdalena Montpellier/F • Transit, Holstebro/DK • UrNat, International Performance Art Festival, Ringkøbing/DK • Von Nord nach West Tour • Ritterfestspiele Kaltenberg • Pflasterspektakel, Linz • Body Art Festival, Jena • Nacht der Sinne, Groß-Gerau • Sommerfest Troisdorf • Spektakel im Kurpark, Bad Salzdetfurt •Divadelni Flora Festival, Olomouc/CZ • Theatre Alfred ve Dvore, Praha • Letni Letna Festival, Prag • Mimo Leto Festival, Jihlava/CZ • Blauer Mittwoch, Frankfurt a.d.Oder • Stadtfest Wien • II. Mitteleuropäisches Theater-Zirkus-Treffen, Wroclaw • Sail Amsterdam • Mental Circus Festival, Berlin • Stubnitz, Rostock und Amsterdam • Women's Day, Istanbul • Bogazici Üniversitesi, Istanbul • Sommer auf den Magellan Terassen, Hamburg • Aqua Magica, Bad Oyenhausen • Kulturnacht Schneverdingen • Fire and Drums, Jena • Deutsch-Tschechisches Gauklertreffen Waldmünchen • Aleje Festival Mähren, CZ • BLO-Land-Festival, Berlin • Kleinkunstfest Graal-Müritz • International Theater Festival of European Regions Hradec Kralove, CZ • Kulturelle Landpartie, Wendland • ZeltMusikFestival, Freiburg • Attension, Lärz • One Man Show Festival Trencin, SK • Schlingensiefs Wahlkampfzirkus, Berlin • Schlingensiefs Chance 2000, Berlin • Kulturwochenende Crailsheim • Ostrale, Dresden • Fun Fatale, Praha •
Circus Charivari, Berlin • SoFa Variete, Berlin • Theaterball, Mesto Martin/SK • Sterne des Variete, Bad Kreuznach • Marineball, Bremerhaven • 125 Jahrfeier TU-Berlin • Chamäleon Variete, Berlin • ZirCouplet, Berlin • Circus Althoff • Divadlo Klub Mlejn, Praha • Sommerfest des Bundespräsidenten •
Showtech, Berlin • Wasserwerk, Berlin • Obecny Dum, Praha • Filmpark Babelsberg • Kino Kosmos Berlin • Tropical Islands, Brandenburg • Zoo Hannover • Hansepferd, Hamburg • Nordpferd, Neumünster • Horsica, Bad Salzuflen

Co-Produktionen

Sensa (www.sensa.show) • Trapeztheater Daumenkino • zt geschwindel (www.zt-geschwindel.org) • zirka trollop • Theatermafia

Links

mosaique – Feuerkunst und Artistik
spot vs pixel – Visuelle Kommunikation
ajak Kostümbild – Kostüme für ArtistInnen aller Art
Claire Terrien – Lichtdesign und Bühnenbild
Phil Farmer – Holz- und Metallatelier (mein Rig gebaut!!!)
Vojtech Brtnicky – Fotograf
Christiane Wiegand – Regie, Dramaturgie

Veröffentlichungen

SCHÄFER, Andreas, 2018: "Berliner Lufthoheit" in: showcases 1/2018, 10-11

KORB, Jana, 2015: "Věda o cirkusu - úvahy o cirkusu v Německu" in: Taneční Zóna 03/2015, 72-74

HULEC, Vladimir, und Jana Korb, 2014: "Proč dělám stoj na rukou?!!! Proč!!!" in: Taneční Zóna 04/2014, 80-83

KORB, Jana, 2014: "Großartige Frauen in Zirkus, Variete und Artistik", Wanderausstellung, Eröffnung 13 09 2014, Zirkart Festival, Forchheim

KORB, Jana, 2008: "Rezension über Keine Angst haben, das ist unser Beruf! Kunstreiterinnen, Dompteusen und undere Zirkusartistinnen von Stephanie Haerdle" in querelles
KORB, Jana, 2005: "Costumes for performing artists / Kostümbild für ArtistInnen" in: Kaskade European Juggling Magazine, Nr.77, 30-36

HAPKE, Andrea, und Jana Korb, 2001: "Russische cyberfeministische Strategien zwischen Realität, Virtualität und Fiktion. Ein Dialog" in: Die Philosophin, Nr.24,

HAPKE, Andrea, und Andrea Jana Korb, 2001: Kiberfeminizm, Cyberfeminism, Cyberfeminismus, http://cyberfemin.janakorb.de/

HAIDE, Ella von der, und Andrea Jana Korb, 2000: "Durch das Frau-Werden der Arbeit zur Revolution? Eine feministische Kritik an Antonio Negris Ready-Mix" in: Das Argument 235, h.2, 227-233

KORB, Andrea Jana, 1999: "Fem.SciFi 0-5. Von der Cyborg, von virtuellen Welten und ganz realen Arbeitsbedingungen" in: HUch! Schwerpunkt: Geschlecht. Arbeit. Politik., Nr.21, 13-15

KORB, Andrea Jana, 1998: "Russland und der Westen und andere Grenzziehungen - Der Moskauer Konzeptualismus und seine postmodernen Deutungen " in: (p)ostmoderne - eine werkstatt, http://userpage.fu-berlin.de/~omo