Paper Dolls – Aerial Theater

Kurzbeschreibung - Stück-Informationen

"Cordelia ist meine Freundin. Sie hat mich gern, sie möchte mir helfen, alle wollen das. Sie sind meine Freundinnen, meine besten Freundinnen. Ich habe vorher nie welche gehabt, und ich habe schreckliche Angst davor, sie zu verlieren. Ich möchte ihnen gefallen. Hass wäre einfacher gewesen. Bei Hass hätte ich gewusst, was ich tun muss. Hass ist klar, metallisch, unerschütterlich; nicht wie Liebe."
Margaret Atwood in Cat's Eye

 

"Paper Dolls" ist ein Stück über die beste Freundin.
Ein Solo über die Gemeinheit und Grausamkeit, mit der Mädchen Freundschaften führen - eine Erinnerung an Kindheitsmuster - ohne Nostalgie.
"Paper Dolls" soll dennoch ein Plädoyer für die Freundschaft sein.
Ein unbedingtes.
Eine Sehnsucht nach der besten Freundin.

Eine dreibeinige Pyramide steht auf der Straße - eine eigene Welt.
Darauf und darin lebt eine Frau - oben drauf ihr Zimmer mit Tisch, Stuhl, Stehlampe usw., seitlich dran eine Küche.
In und unter der Pyramide Abgründe, Erinnerungen, ein kuscheliger Raum, sicher und doch fremd - Vertikalseile, Seile und Schlingen.
Dort leben die Paper Dolls - Papier-Anziehpuppen - ihre Freundinnen, ihre Feindinnen und Fremde...

 

Versionen
Solo - Aerial Theater an Seilen (45min.), auf englisch
Open Air am Trapez-Gerüst

>> technische Bedingungen
>> Stück-Infos und Technischer Rider - PDF Download

paperdolls©bkrieg190

Paper Dolls, Foto: Benjamin Krieg

 

paperdolls©bkrieg177

Paper Dolls, Foto: Benjamin Krieg

 

Video Trailer - Paper Dolls - Aerial Theater

janakorb-paperdolls

Paper Dolls, Foto: Vojtech Brtnicky

 

20120131_6750

Paper Dolls, Foto: Vojtech Brtnicky

 

20120201_6796

Paper Dolls, Foto: Vojtech Brtnicky

 

paperdolls©bkrieg095

Paper Dolls, Foto: Benjamin Krieg

 

Anziehpuppen und Katzenaugen

"Das ist es, was ich vermisse: nicht etwas, das vorbei ist, sondern etwas, das nie sein wird. Zwei alte Frauen, die über ihrem Tee kichern."
Margaret Atwood in Cat's Eye

Luftartistin Jana Korb interpretiert Margaret Atwoods Roman "Katzenauge" als Solo Stück. Sie überwindet mit ihrem Aerial Theater nicht nur die Schwerkraft, sondern entführt das Publikum in andere Ebenen der Vorstellungskraft - in jeglicher Hinsicht vieldimensionles Physical Theater!

Kirsten Burger - Regie
Regisseurin Kirsten Burger hat von bildender Kunst über site specific bis zu klassischem Straßentheater und Moving Theater etliche Produktionen im öffentlichen Raum realisiert: sie liebt den direkten Kontakt mit den Menschen vor Ort, die Überraschung und Zufälligkeit. Es geht ihr um eine Öffnung der Umgebung gegenüber, um das Spiel mit der Wahrnehmung des Publikums, um Konfrontationen mit gesellschaftlichen Grenzen.

Wir stellen unser Stück an die Schnittstellen zwischen Artistik und Theater, Tanz und Performance, Straßentheater und Musiktheater - wobei wir uns nicht auf eine Richtung festlegen, sondern die  Interdisziplinarität suchen. Auch methodisch interessiert uns das Dazwischen, das für uns den Raum zwischen den Freundinnen darstellt.

Biographische Stückentwicklung bildet den Anfang der engen Zusammenarbeit zwischen Regisseurin und Darstellerin: zwei Frauen, die ihre Erfahrungen, Motivationen und Erinnerungen in den Entwicklungsprozess situieren und daraus eine Dramaturgie etnwickeln. Unsere Gespräche und Geschichten zwischen uns sind neben anderer Literatur unsere Recherche.

Jennie Zimmermann - Musik, Stimme
Als Stimme und Gegenstimme der Protagonistin produzieren wir gemeinsam mit der Sängerin und Tänzerin Jennie Zimmermann einen Soundtrack - bzw. ein Hörspiel.
Jennies Interesse ist es, Töne, Geräusche und Texte in Klanglandschaften zu verweben und der Vernetzung von physiologischen Prozessen, Emotionen, Intuition, Instinkten dabei Raum zu geben. Die Stimme, nicht an ästhetische Normen gebunden, lässt Freiraum für Darstellung und Entdeckung.
Über den technischen Einsatz von Loops und Manipulation der Stimme setzt sie sich mit Klangfarben, Worten, Strukturen, Wiederholungen und Textfragmenten auseinander.

Die Texte werden ausschließlich Atwoods Roman entnommen und musikalisch für unsere Produktionen aufgearbeitet. Ebenso arbeiten wir mit Wiederholungen, Rhytmus, Tempo, um Stimmungen für das Spiel zu schaffen.
Wir verwenden die englische Original Roman-Vorlage.

Literatur-Auswahl
Margaret Atwood "Cat's Eye"
Steven King "Carrie"
Michel Foucault "Von der Freundschaft"
bell hooks "communion. The female Search for Love"

Technische Details

Aerial Theater von und mit Jana Korb

Idee: Jana Korb

Konzept: Jana Korb und Kirsten Burger
Regie: Kirsten Burger

Spiel und Artistik: Jana Korb
Musik: Jennie Zimmermann

Produktion: Korb + Stiefel

 

Solo an Seilen, ca. 45min.
Paper Dolls wird open air und im Dunkeln / Dämmerung gespielt. Dazu bringen wir unser eigenes Aerial Rig mit, das wir selber aufbauen. Auch Licht bringen wir eigenes mit.

Luftartistik-Gerüst für Straßentheater:
Freistehende dreibeinige Pyramide
Höhe: 10m
Grundfläche: ca. 8m x 8m
Grundfläche für Aufbau: 6m x 16m

Der Aufbau erfolgt durch Jana Korb und ihren Techniker.
Der Bühnenuntergrund muss flach und eben sein, frei von Equipment und Hindernissen im Abstand von ca. 2m um das Gerüst. Der Luftraum um das Gerüst muss ebenfalls frei sein im Abstand von ca. 2m.

Aufbau: ca. 4h
Abbau: ca. 2h

Licht:
Wir bringen Licht mit, um in der Dämmerung / Dunkelheit spielen zu können. Zusätzliches Licht von außen nach Absprache.
Wir brauchen zwei Stromanschlüsse, also 230V/16A

Sound:
Wir bringen Musik auf eigenem Rechner mit (kleine Klinke).

>> Stück-Infos und Technischer Rider - PDF Download

paperdolls©bkrieg071

Paper Dolls, Foto: Benjamin Krieg

 

kl-12_08_13_7155

Paper Dolls, Foto: Jürgen Scheer