Luftartistik Festspiele Berlin

Aerial Arts Festival Berlin

In den letzten Jahrzehnten haben sich die Zirkuskünste sehr stark weiter entwickelt. Dies betrifft einerseits den technischen Aspekt - Tricks, extreme Leistungen, neue Kombinationen und Requisiten - und andererseits die inhaltliche und künstlerische Seite - zeitgenössischer Zirkus als Kunstform, sozialer und politischer Zirkus.

In Deutschland hat nun auch endlich die Diskussion begonnen, um Zirkus als Kunstform und um eine Erneuerung und Weiterentwicklung des Zirkus. Einige Lobby-Gruppen und Netzwerke haben sich in letzter Zeit gegründet und beginnen zunehmends, den Zirkus von seinem verstaubten Image zu befreien. Mit Festivals und Veröffentlichungen, sowie Zirkus-Treffen und Conventions.

Anhand der Jonglage kann man die enorme Weiterentwicklung sehr gut betrachten: an der Entwicklung theoretischer Grundlagen (z.B. Siteswaps), an der weitreichenden Diskussion um das (Selbst-)Verständnis von Jonglage (z.B. Dropping als inhärentes aber zu vermeidendes Merkmal, die Suche "jonglierbaren Objekten" etc.) sowie den regen technischen, theoretischen und künstlerischen Austausch innerhalb der Szene. Seit Ende der 70er Jahre gibt es europäische Jonglier-Conventions für die professionelle, semi-professionelle, sowie Freizeit-Szene. Dieser Geist von regelmäßigen Meetings zum Austausch und Präsentation von Jonglage ist so weit gewachsen, dass es z.B. in Deutschland mehrere große Meetings gibt, die jährlich abgehalten werden.

Für den Bereich Luftartistik gab es bisher kaum Treffen: ein paar Conventions in Toulouse, London, Barcelona, Edinburgh. Nur in den USA gibt es seit einiger Zeit Luftartistik-Treffen und Festivals - dort gibt es mittlerweile auch eine sehr große Szene. So wurde es höchste Zeit, auch in Berlin ein Luftartistik-Festival ins Leben zu rufen, mit starkem Fokus auf Workshops und Convention.

Unsere Ziele:
- die Community aufbauen und stärken
- Diskurse anregen zu verschiedenen Themen (Luftartistik im Spannungsfeld zwischen Entertainment und Kunst, Luftartistik und Alter, Geschichte der Luftartistik, Luftartistik und Gender)
- technische und physische Entwicklungen teilen und austauschen
- LuftartistInnen zum Thema Sicherheit in der Luftartistik sensibilisieren und einen Wissenstransfer anstoßen
- dem Berliner Publikum Luftartistik als Zirkus und Kunst präsentieren

Im Verein zur Überwindung der Schwerkraft haben Jana Korb und Daniel Megnet das Projekt angestoßen, und veranstalteten im Oktober 2016 zum ersten Mal die Luftartistik Festspiele Berlin.

>> weitere Informationen auf www.aerialartsfestival.de

 

 

 

Luftartistik Festspiele Berlin, Foto: Tobias Stiefel

Luftartistik Festspiele Berlin, Foto: Tobias Stiefel

 

Luftartistik Festspiele Berlin, Foto: Tobias Stiefel

Luftartistik Festspiele Berlin, Foto: Tobias Stiefel

 

Luftartistik Festspiele Berlin, Foto: Tobias Stiefel

Luftartistik Festspiele Berlin, Foto: Tobias Stiefel

Luftartistik Festspiele Berlin, Foto: Tobias Stiefel

Luftartistik Festspiele Berlin, Foto: Tobias Stiefel

Luftartistik Festspiele Berlin, Foto: Tobias Stiefel

Luftartistik Festspiele Berlin, Foto: Tobias Stiefel

 

Luftartistik Festspiele Berlin, Foto: Tobias Stiefel

Luftartistik Festspiele Berlin, Foto: Tobias Stiefel

 

Luftartistik Festspiele Berlin, Foto: Tobias Stiefel

Luftartistik Festspiele Berlin, Foto: Tobias Stiefel

Programm

Eröffnungsgala im Wintergarten Variete
mit 6 Nummern und 9 KünstlerInnen

Welcome Dinner
im Ambulatorium auf dem RAW-Gelände, Berlin

26 Luftartistik-Workshops
innerhalb von 4 Tagen
Seil, Tuch, Luftring, Trapez, Tanztrapez, Duo-Trapez, Fangstuhl, fliegendes Trapez, Schwungtrapez, Strapaten, Cloud Swing, Strenghthening

2 mehrtägige Master Classes
Flugtrapez und Aerial Creation

Open Training
an 4 Nachmittagen

Open Stage
mit 9 Nummern und 12 KünstlerInnen

Vorträge
über die Geschichte der Luftartistik und Sicherheit in der Luftartistik

Film-Vorführung
deutsche Film-Premiere "The last great flyer"

Abschluss-Gala im Kleist-Forum, Frankfurt/Oder
mit 6 Nummern und 11 KünstlerInnen

 

PartnerInnen und Beteiligte 2016

Träger:
Verein zur Überwindung der Schwerkraft e.V.

Künstlerische Leitung:
Jana Korb
Daniel Megnet

Schirmherr:
Arnulf Rating

Produktions-Büro:
Sabina Drag (VUESCH e.V.)
Katrin Welke, Bernd Schlarmann (Maulhelden Büro)

PartnerInnen:
Staatliche Schule für Artistik
Maulhelden Büro
Wintergarten Variete
Kleist Forum

KünstlerInnen und LuftartistInnen:
Emiliano Ron, Camilla Therese Karlsen, Ben Brown, Carmen Küster, Isabelle Schuster, Yam Doyev, Roxana Küwen, Oskar Mauricio, Ana Jordão, Leo Hedman, Cécile Mont-Reynaud, Ilona Jäntti, Laura Coll, Gemma Watson, Stephanie N’Duhirahe, Francesca Hyde, Lucie N’Duhirahe, Lisa Rinne, Nils Wollschläger, Jule Knaust, Josa Kölbel, Bellina Sörenson, Kiki Beittel, Jens Becker, Gernot Bitschi, Ottomar Bernburg, Franziska Müller, Vitor Garcias

Fachvorträge:
Steve Gossard, Andreas Bartl , Gisela Winkler

Gefördert durch:
Institut Français im Rahmen des  Programms La Saison fait son Cirque - Neuer Zirkus aus Frankreich